Trivida Geschichte

Am Abend meiner bestandenen LAP überlegte ich mir schon, wie mein zukünftiges Lokal einmal heißen soll.
Der Name soll etwas besonderes sein.

Dania Sirovica von Trivida RestaurantAlso bastelte ich aus den Vornamen meiner Eltern und mir den wunderschönen Namen triVida zusammen.
Trixi -> die allerbeste Mami der Welt
Ivi -> mein lieber Papa, der leider schon verstorben ist (weswegen ich den Namen noch schöner finde, da er so auch immer präsent ist…)
Dania -> mein werter Name
Als ich nun vegan war, stellte ich mit bedauern fest, dass man in Klagenfurt nirgends gut vegan essen gehen konnte. Sporadisch schaute ich also immer nach geeigneten, leistbaren Geschäftsobjekten. Ohne Druck und ohne Zwang. Tatsächlich fand ich das perfekte Platzerl.
Nun ging die holprige Reise bis zur Erfüllung meines Traumes los. Durch die großartige Unterstützung meiner Familie, Freunde und vor allem meinem Partner konnten alle Hindernisse aus dem Weg gekickt werden.
Am 18.02.2015 hatten wir es geschafft. triVida konnte seine Türen öffnen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Helferlein nochmals bedanken:
Mein Freund (ohne dessen tägliche Unterstützung das alles gar nicht möglich wäre)
Mein Bruder und seine Freunde und Bekannten (ohne den mein Lokal weder Stühle noch Einrichtung hätte)
Meine Mami und ihr großartiger Partner (ohne deren tägliche Unterstützung und Hilfe ich diese vielen Aufgaben rundherum nie schaffen würde)
Mein allerliebster Maurer (ohne den im triVida keine Wand stehen würde)
Mein allerliebster Installateur (ohne seiner Kompetenz, Ausstrahlung, Härte und Herz, gäbe es nur kalte Küche hier)
Und all meine weiteren Freunde, die mir so fleißig geholfen und mich unterstützt haben.
Danke! Danke! Danke!
Mein Restaurant soll Treffpunkt für jeden der sich bewusst ernähren möchte sein.
Ein Ort zum Wohlfühlen. Ein zweites Wohnzimmer.
Es ist mir wichtig, stets Abwechslungsreiche Angebote zu haben, wie die monatliche Saisonkarte, Wochenendspecials, täglich ein anderes Mittagsmenü, täglich variierende Torten, Kuchen, Cupcakes und Desserts, glutenfreie Gerichte und Nachspeisen, sowie die perfekte Balance zwischen „gsund und gschmackig“ zu halten, denn das eine darf es ohne das andere nicht geben.
Mit großer Liebe und Sorgfalt bereite ich die Gerichte und Desserts (ALLES von mir selbstgemacht und selbstgebacken) auf meiner Speisekarte täglich frisch zu, mit regionalen und saisonalen Zutaten. In meiner Küche gibt es weder eine Mikrowelle, noch Geschmacksverstärker geschweige denn genmanipulierte Rohstoffe.
Unsere Gäste wissen die kleinen liebevollen Details bei uns sehr zu schätzen und dadurch gewinnen wir mehr und mehr Stammgäste und stetig wird auch die Nachfrage größer.
Darum entschied ich mich dazu, die tolle Chance zu ergreifen, ein zweites, kleineres Lokal zu eröffnen.
Mehr zur >triVida CityBistro – Geschichte<